Möglicherweise auch Drogen im Spiel: renitenter Motorradfahrer flüchtet zu Fuß

0
- Werbung -

Insingen – Gestern, gegen 12.30 Uhr, wollte eine Streifenbesatzung den Fahrer eines Sportmotorrades, der mit Sozia auf der Staatsstraße zwischen Wörnitz und Rothenburg ob der Tauber unterwegs war, einer allg. Verkehrskontrolle unterziehen. Den optischen Anhaltesignalgeber des uniformierten Dienstfahrzeuges ignorierte der Biker. Nach einem Blick nach hinten gab er auf Höhe Leidenberg unvermittelt Vollgas und versuchte das folgende Polizeifahrzeug abzuschütteln. Hierbei überholte der Flüchtende gefährlich knapp und zwang zwei Fahrzeuge im Gegenverkehr zu starken Brems- bzw. Ausweichmanövern.

Die folgenden Beamten konnten zunächst dem PS-starken Sportbike nicht folgen. Da die Ortsdurchfahrt von Lohr gesperrt war, versuchte der Motorradfahrer über einen Feldweg weiterzukommen.
Auf diesem Untergrund konnte der Biker seinen Geschwindigkeits- und Beschleunigungsvorteil nicht ausspielen, wurde eingeholt und gestoppt. Sofort sprang der 25-Jährige vom Bike und spurtete los. Die Suzuki und seine leicht geschockte 21-jährige Sozia ließ er zurück. Der Wegrennende war aber schnell eingeholt, zu Boden gebracht und festgenommen.

- Werbung -

Seine Flucht begründete der junge Mann mit der fehlenden Fahrerlaubnis für sein Superbike. Als sich drogenkonsumtypische Hinweise auf eine mögliche Fahrt unter Drogeneinfluss ergaben und ein Drogenschnelltest abgelehnt wurde, ordneten die Beamten neben der Sicherstellung der Fahrzeugschlüssel auch die Blutentnahme an.

Gegen den 25-Jährigen wird wegen verbotenem Kraftfahrzeugrennen, Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren ohne Fahrerlaubnis und verschiedenen Verstößen gegen die StVO ermittelt.

In diesem Zusammenhang werden die beiden Fahrzeugführer, die im Gegenverkehr gefährdet worden waren, gesucht. Es soll sich um einen hellblauen Pkw, vermutlich A-Klasse, sowie um einen schwarzen Audi, vermutlich Q3/Q5 gehandelt haben.

(Quelle: Pressebericht der Polizeidienststelle Rothenburg.)

- Werbung -

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein