Heinrich Toppler

Aus Rothenburg WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Toppler (* um 1340 in Rothenburg ob der Tauber; † Juni 1408 ebendort) war Bürgermeister der freien Reichsstadt Rothenburg ob der Tauber. Rothenburg wurde unter seiner Regierung eine wichtige Regionalmacht in Süddeutschland.


Die Zeit des Heinrich Toppler[Bearbeiten]

Einordnung eines außergewöhnlichen Bürgermeisters von Rothenburg in die Geschehnisse der damaligen Zeit:

1325 Die Stadt wird verpfändet, an den Grafen von Hohenlohe.
1337 Der Hundertjährige Krieg beginnt, Frankreich-England.
1340 Wahrscheinlicher Zeitpunkt der Geburt Heinrich Topplers.
1346 Karl der IV. wird zum König gekrönt.
1348 Die erste deutsche Universität wird in Prag gegründet.
1349 Judenverfolgung und weitere Verpfändung Rothenburgs, diesmal an den Bischof von Würzburg.
1350 Der schwarze Tod grassiert in ganz Europa. Auch in Rothenburg dezimiert die Pest die Bevölkerung erheblich.
1352 Die Stadt kauft sich aus der Pfandschaft frei. 6500 Gulden berappt der Innere Rat, dem auch Topplers Vater angehört.
1355 Karl IV wird in Rom zum Kaiser gekrönt.
1356 Erdbeben in Basel, in ganz Süddeutschland entstehen große Schäden. Angeblich wird auch die Burg in Rothenburg zerstört.
1373 Die älteste Urkunde über Heinrich Toppler: Er wird zum ersten Mal in den inneren Rat gewählt und zum Bürgermeister ausgerufen! Der Sohn von Karl dem IV. (Wenzel) weilt in Rothenburg, natürlich bei Topplers im Güldenen Greifen.
1376 Wenzel wird König. Der schwäbische Städtebund schließt sich zusammen.
1377 In Rothenburg ist Reichstag. Das Exil der Päpste zu Avignon geht zu Ende.
1380 Toppler bekommt einen Sohn (Jakob).
1382 Schwäbischer Bund tagt in Rothenburg. 1. Gesetzbuch der Stadt. Topplers Ehefrau Barbara stirbt.
1383 Toppler zahlt die meisten Steuern. Ländereien werden angekauft.
1384 Toppler wird erneut zum Bürgermeister gewählt.
1386 Für weitere 2 Jahre wird Toppler zum Bürgermeister gewählt, trotz des üblichen Rotationsprinzips.
1387 Rothenburg bekommt von Wenzel zahlreiche Privilegien.
1388 Das Topplerschlösschen wird erbaut. Der Landsitz im Kaiserstuhl, auch Schloss Rosental genannt, kann als besonderes Privileg angesehen werden.
1392 Topplers zweite Heirat.
1393 Judenverfolgung in Rothenburg.
1393 Wenzel lässt Johannes von Nepomuk in Prag von einer Brücke in die Moldau stoßen. Johannes verriet ihm nicht was seine Frau bei ihm beichtete. Der Vater des Beichtgeheimnisses und Brückenheilige stirbt als Märtyrer.
1394 Wenzel kommt in Haft.
1397 Der Schäfertanz wird eingeführt.
1398 Burggraf Friedrich von Nürnberg stirbt.
1400 Wenzel verkauft der Stadt das privileg sich neue Juden "zu halten und zu genießen" (6000 Gulden). Wenzel wird abgesetzt. Der Bischof von Würzburg stirbt. Neuer Bischof wird Johann von Egloffstein.
1401 Die Stadt plündert Schwarzach.
1402 König Ruprecht von der Pfalz ist in Rothenburg.
1405 Toppler macht sein Testament.
1407 Gerichtsstreit zwischen dem Burggrafen von Nürnberg und Toppler, der zum Krieg der beiden Städte führt.
1408 Friede von Mergentheim. Einkerkerung und Ermordung Topplers.

Weblinks[Bearbeiten]